Mrz 142016
 

mann_ueber_wort_nacktgedanken_icon_300Es wäre brüllkomisch, wenn es nicht so traurig wäre. Uschi von der Leyen rechnet uns bei Anne Will stolz vor, dass jeder, der gestern nicht für die AfD gestimmt hat – laut UvdL also ca. 80% der Wähler – ja vollautomatisch für Merkels Flüchtlingspolitik gestimmt hätte und damit praktisch alles in der Spur sei. Ober-Vordenker Jakob Augstein tänzelt erleichtert durch seinen Elfenbeinturm und belehrt uns in seiner SPON-Kolumne, dass die gestrigen Wahlergebnisse zwar eine Niederlage für die CDU, aber ein glatter Sieg für Merkel und damit eine Bestätigung ihrer Politik wären. Augstein beklagt zwar die „Stimmungsdemokratie“ und bedauert, dass nur noch „Launen und Gesichter zählen“, ist aber primär einfach froh, dass „der rechte Rand nicht noch breiter“ wurde. Jetzt fehlt mir nur noch die beinharte Analyse von Sascha Lobo…

Seltsam, dass ausgerechnet Merkel selbst die Lage offenbar etwas realistischer einschätzt, wenn man nach ihren heutigen Äußerungen urteilt.

Sorry, Frau von der Leyen und Herr Augstein und all ihr anderen Rosarotmaler, ich will nicht paranoid erscheinen und auch nicht die Polit-Apokalypse herbeireden, aber ich teile eher die Einschätzung weiter Teile der ausländischen Presse, die (mangels Motiv) nicht versucht, die auch perspektivisch gesehen stark brechreizerregenden Ergebnisse der gestrigen Landtagswahlen zu verharmlosen und krampfhaft zu einem glorreichen Sieg der Mächte des Lichts über die Armeen der Finsternis umzudeuten.

Balrog-vs-Gandalf

„You shall not pass!“ – Ganz so einfach wird’s leider nicht. Kein Gandalf weit und breit. Und der reale Balrog ist nicht rot, sondern braun und hat sich cyanfarben angemalt. Da soll mal einer durchblicken.

Wir sind nicht in Mittelerde, kein Gandalf stellt sich dem cyanfarbenen Balrog in den Weg. Erst bei jedem winzigen Anlass der „Das-spielt-dem-rechten-Rand-in-die-Hände“-Entsetzensreflex (und sonst nichts)… und jetzt wird schöngefärbt? Sorry, aber da komme ich nicht ganz mit.

Wenn verhindert werden soll, dass noch mehr Wähler und insbesondere ehemalige Nichtwähler, die sich plötzlich zum Handeln genötigt fühlen, ihr Kreuzchen ausgerechnet bei der „NPD für Besserverdiener“ machen… kommt bitte in der Realität an (und wenn ich, als Eskapismus-Hure, das sage, will das was heißen!) und verlasst euch nicht auf das alte Prinzip vom „Et hätt noch immer jot jejange“, wenn es um das Erstarken rechter Parteien geht.

Und setzt euch mit dem Problem, das da jetzt in bereits acht Landtagen sitzt, endlich seriös (!) auseinander. Immer nur das Kaliber Göring-Eckardt und Co. bei Will/Illner/Plasberg lauter und empörter kreischen zu lassen als den Polit-Balrog bzw. dessen Vertreter ist offenbar nicht der wirksamste Weg, um die AfD auch in den Augen der einfältigsten Protestwähler zu demaskieren.

Dass Protestwähler niemals für, sondern stets gegen etwas stimmen, und dabei zwangsläufig immer wieder für den Aufstieg von Wölfen im Schafspelz verantwortlich sind („Wenn’s zu schlimm wird, kann ich die ja wieder abwählen!“), ist ein so derart beschissener Automatismus…

Ein wenig Realpolitik, in jeder Hinsicht, wäre seitens der nicht nur von Augstein und von der Leyen „gefühlten Wahlsieger“ der etablierten Parteien jetzt jedenfalls mehr denn je wünschenswert. Danke.

10298795_550331858458279_8284296452363156253_n

 

 Antworten