Sep 132015
 

mann_ueber_wort_arne_h_avatar_300Moin, Mahlzeit, guten Abend an alle, die hier hineingestolpert sind!

Worum geht’s hier?

„Mann über Wort“ ist mein ganz persönliches Ventil für ebenso persönliches Gedankengut aller Art. Wenn ich Gedanken, Meinungen und Erzählungen in Schriftform bringe, artet das manchmal in wahre Textwüsten aus. Ich habe irgendwann angefangen, dieses Phänomen scherzhaft als „Schreibdurchfall“ zu bezeichnen. „Mann über Wort“ dient von heute an quasi als Endlager für meine Schreibdurchfälle.

Alle hier von meiner Wenigkeit geäußerten Meinungen, aufgestellten Thesen oder vertretenen Ansichten sind einzig und allein meine eigenen und persönlichen. Subjektivität ist hier kein Versehen, sondern Absicht. Es ist zudem mehr als nur wahrscheinlich, dass der eine oder andere zukünftige Beitrag den Bereich „Satire“ mehr als nur streifen wird. Es wird hier also mal mehr, mal weniger ernsthaft zugehen.

Ich zwinge niemanden, meinen Kladderadatsch zu lesen. Ich schreibe mir die Inhalte des Blogs quasi von der Seele, weil ich Bock darauf habe. Ich lege es nicht auf Originalitäts-, Literatur-, Journalismus- oder Webkulturpreise an. Das geht mir alles links und rechts am Sitzfleisch vorbei. „Mann über Wort“ ist schlicht und ergreifend mein – und ich zitiere hier liebend gern den Kollegen harzzach vom Senior Gamer-Blog – „Auskotzbottich“ für all das Zeug, das mir durch den Schädel geht, mein Herz in Aufruhr versetzt oder mir auf der Seele brennt. Im Guten wie im Schlechten.

Wer bei der Lektüre feststellen sollte, dass er das hier Niedergeschriebene ansprechend findet, aus welchen Gründen auch immer, ist natürlich herzlichst willkommen und darf auch gerne per Kommentar seinen Senf dazu geben und möglicherweise sogar Diskussionen über das Gelesene in Gang bringen. Kurz und gut: Feedback wäre schön, ist aber kein Muss.

Ich nehme mir hier übrigens nicht nur die Freiheit der unverblümten Meinungs- und Gedankenäußerung, sondern auch jene, mir von nichts und niemandem ein Zeichenlimit setzen zu lassen, im Sinne von „zu lang“, „zu ausschweifend“ oder „komm‘ mal zum Punkt“. Schreibdurchfälle können kurz und heftig oder sehr ausufernd sein. Wat kütt, dat kütt.

Wir sind hier schließlich nicht bei WhatsApp und auch nicht bei Fratzenbuch. 6987 Likes für „Heute Paady Alda!“ sind mir völlig wumpe. Längere Ausführungen in Schriftform werden ja vielerorts oft als störend empfunden, weil sie in der vielzitierten heutigen „schnelllebigen Zeit“ fehl am Platze sind. Hier, in meinem persönlichen Revier, kann mich die schnelllebige Zeit allerdings mal vornehm am Hobel blasen. 😉 Und wer die Aufmerksamkeitsspanne eines Wellensittichs hat, ist hier nicht nur falsch, sondern hat diesen Browser-Tab sowieso schon lange geschlossen.

Wie der geneigte Besucher möglicherweise schon bemerkt hat, gibt es derzeit sieben Kategorien (in WordPress-Sprech) bzw. Themenbereiche, in denen ich in eher unregelmäßigen Abständen posten werde. Ihr Kreativen da draußen wisst ja: die Muse küsst manchmal nicht gerne und ist im Allgemeinen ein ziemlich launisches Miststück. 😉 Die jeweilige Kategorie der Posts ist durch ein individuelles Logo immer halbwegs klar zu erkennen.

Da mich der technische Teil des Blogs bzw. der Website neben vielen anderen Dingen in den letzten Tagen ordentlich auf Trab gehalten hat, gibt es noch nicht in jeder Kategorie gehaltvollen Lesestoff, aber mindestens jeweils einen Eröffnungs-Post, der klarmacht, wohin die Reise in der jeweiligen Kategorie gehen wird/soll.

Jetzt, wo ich mich auf die Inhalte konzentrieren kann, sollten sich die einzelnen Kategorien aber in den nächsten Tagen und Wochen langsam füllen.

Diejenigen unter euch, die mich maßgeblich zum Bloggen getrieben haben, da sie meine Ausführungen zum musikalischen Thema „Metal“ auf Fratzenbuch verfolgt haben, finden schon heute neben den – übrigens größtenteils überarbeiteten und erweiterten – „alten“ Artikeln aus meinem FB-Profil bereits zwei neue Beiträge. Wenn der heutige Sonntag halbwegs gut zu mir ist, kommt noch im Laufe des Tages ein dritter hinzu.

Auch mein TV-Selbstversuch vom Juli, in dessen Rahmen ich mir gleich zwei RTL-Arschbomben in Folge antat, hat übrigens seinen Weg hierher gefunden.

An die Mobil-Leser: „Nimmste quer, haste mehr“ dürfte auch in Bezug auf diesen Blog ein hilfreicher Tipp sein. Ein ausreichend großes Display vorausgesetzt, habt ihr im Querformat auch die Navigation im rechten Sidebar zur Verfügung, so wie das Volk an den Rechnern. Bei zu schmalen Displays bzw. Hochformat findet ihr die Sidebars am unteren Seitenrand. Unter „Themen“ in der Kurznavi oben auf der Seite erscheint durch Tippen ein Dropdown-Menu, das euch ebenfalls zu den verschiedenen Kategorien führt. Ach, was mache ich eigentlich für eine Welle, ihr werdet euch schon zurechtfinden. 😉

Wer gleich mal reinspringen will: unten klicken oder tatschen (die Links führen zu den jeweiligen Eröffnungs-Posts).

Viel Spaß!

mann_ueber_wort_metal_icon mann_ueber_wort_ausgeguckt_icon_300

mann_ueber_wort_nacktgedanken_icon_300 mann_ueber_wort_zock_icon_300

mann_ueber_wort_ballad_icon_300 mann_ueber_wort_midde_band_icon_300

mann_ueber_wort_restmuell_icon_300mann_ueber_wort_lattenkracher_icon

  Ein Kommentar zu “Nicht schön, aber eigen!”

  1.  

    puh, hab bis jetzt alles gelesen. ich werde Metal-expertin! 😉

    nee, im Ernst, wenn man den ersten post, der noch auf fb war, mit dem letzten vergleicht… da hat sich schon was entwickelt.

    Daumen hoch und mach bloss weiter, hörste! 🙂

 Antworten