Jul 232015
 

mann_ueber_wort_ausgeguckt_icon_30021:15 Uhr:
In der vagen Hoffnung, dass mich die Bätschelohrette genügend runtergedummt hat, geht der Selbstversuch weiter. Ich rechne mit vielen „Hihihi“-Momenten.

21:16 Uhr:
Ach so. Okay. Jetzt habe ich das Konzept besser verstanden. Adam (Gaetano) und Eva (Beatrix) vom letzten Mal sind auch in dieser Folge wieder dabei, erst jetzt geht’s auf die „Insel der Liebe“. Und die übriggebliebenen Evas von vorigem Mittwoch – die dunkelhäutige (darf man das noch so schreiben?) Bahati (Rolle: Z-Promi-Aspirantin, Schnepfe) und die eigentlich gar nicht so unsympathisch wirkende Jeannina – erwarten Andre, den neuen Adam, der mit einer Menge Vorschusslorbeeren auf sein Gemächt gerade langsam gen „Insel der Versuchung“ paddelt. Explosiver Stoff, würde ich sagen.

21:17 Uhr:
Jeannina und Bahati hocken noch ohne Andre rum. Der paddelt noch. Ich wette, gleich wird mindestens eine der beiden „gestehen“, schon einmal heiße Erfahrungen mit dem eigenen Geschlecht gesammelt zu haben.

21:17 Uhr:
Bahati macht das Rennen. Klar. Sehr umsichtig von den RTL-Scriptdrohnen, die Rollen von Bahati und Jeannina nicht zu verwechseln. Ein paar „Hihihi“ später hätten wir das also geklärt.

21:18:
Schnitt auf die „Insel der Liebe“ zu Beatrix und Gaetano. Die Stimme aus dem Off weiß, wie’s läuft: „24 Stunden dürfen die beiden sich hier beschnuppern. Dann wissen sie, ob sie zueinander passen.“ Aha. Und der Hammer-Edit: „Ist der neue Partner eine Flasche (Schnitt auf Sekt- oder Champagnerflasche, kann ich nicht erkennen) oder ein KNALLER (Stopfen fliegt aus der Flasche)?“ Muahahaha.

21:18 Uhr:
Beatrix hat Plastikmoppen, aber eben auch diesen zugegebenermaßen irgendwie niedlichen, ungarischen Akzent. „Wir wärden uns das Insäl äntdäckähn…“ Niedlich. Jetzt mal ohne Ironie. Da, die Show hat eine geheime Leidenschaft meinerseits aufgedeckt! Selbsterkenntis per RTL! Oder einfach ein Moment der Schwäche?

21:19 Uhr:
Andre macht sich noch auf seinem Floß nackig, man sieht ihn rückseitig. Vom jetzt schon semi-legendären Gemächt ist deshalb logischerweise noch nix zu sehen. Dafür viel Gegend. Und Wasser.

21:21 Uhr:
Bahati erspäht Andre. „Scheiße. Mein Gooooott. Echt jetzt?“

21:22 Uhr:
Begrüßung von Adam und den Evas.

„Hallo.“

„Hallöchen. Ich bin die Schannina.“

„Hi. Moin.“

Feel the heat!

21:22 Uhr:
Um das Niveau komplett runterzufahren: nein, Andres Pillemann macht mich im geparkten Zustand in keinster Weise neidisch. Hihihi!

21:22 Uhr:
Auf Bahati macht Andre keinen Eindruck. Ach doch, schlechten. „Ich bin wirklich sprachlos. Ich dachte, nach Gaetano kann es nicht mehr schlimmer werden“, faucht sie. Gesichtsausdruck zwischen „tief enttäuscht“ und „persönlich beleidigt“ inklusive. Latin Lover ist also nix für sie, der eher blasse Dreadlock-Andre auch nicht – welcher Typ Mann wohl ihr Ding ist? Was haben sich die Scriptdrohnen von RTL einfallen lassen? Oder war in Bahatis Fall gar keine Kreativität nötig, weil das Leben selbst die besten Gags schreibt und die geilsten Klischees aus dem Hut zaubert? Man merkt schon, ich versuche, um meiner selbst Willen etwas Spannung zu erzeugen.

21:23 Uhr:
Einstandsidee von Andre: Strandpicknick! Die ungezwungene Atmosphäre, die bei der Betrachtung der zügellosen Schlemmerrorgie im Paradies entsteht, weckt in mir den Wunsch, ebenfalls alle Fesseln der Zivilisation abzustreifen und nackig weiterzugucken. Am besten vom Balkon aus, alles baumeln lassen, die tropisch schwüle Luft auf der Haut spüren und… scheiße, Nachbarn. Ich kann mich gerade noch beherrschen, die Chronistenpflicht geht vor.

21:24 Uhr:
Gähn.

21:25 Uhr:
Bahati weist dezent darauf hin, dass sie ja eigentlich eine „Person des öffentlichen Lebens“ sei. Nach einem garantiert nicht gescripteten Einwurf von Jeannina stellt sich heraus: für ihre hohe gesellschaftliche Position hat sich Bahati nach eigener Aussage qualifiziert, weil sie eine Ex vom allseits bekannten „Mörtel“ Lugner ist. Ihr wisst schon, steinalt, steinreich, Baulöwe, Wiener Opernball und so weiter. Beeindruckend. Wusste garantiert auch vorher keiner.

21:26 Uhr:
Andre schließt nicht aus, dass Bahatis Beziehung zu Lugner mit dessen „interessanter Persönlichkeit“ zu begründen sein könnte. „Weil, Leute die halt tatsächlich in ihrem Leben so viel Geld gemacht haben, die haben irgendwas.“ Yo, Andre. Geld. Geld haben die.

21:27 Uhr:
Bla bla bla. Gähn. Wachbleib-Getränk aufmachen.

21:28 Uhr:
Bahati gibt nun eilig zu Protokoll, dass sie keinen Sex mit Lugner hatte. „Hihihihi“. Der kann wohl altersbedingt nicht mehr. Aha. Aber Bahati hat natürlich trotzdem Kohle eingestrichen, nehme ich an. She works hard for the money… not.

21:28 Uhr:
Jeannina fragt Bahati, ob deren Brüste von Lugner seien. „Hihi.“ Bahati fragt entrüstet zurück: „Wie soll mir ein Mann denn Brüste, quasi, schenken?“ Hihihi.

21:29 Uhr:
Zickengedöns, uninteressant.

21:30 Uhr:
Wechsel zur „Insel der Liebe“. Beatrix und Gaetano chillen am Pier. Gaetano hat definitiv noch keinen Ständer. Dafür sind Weintrauben am Start, klar.

21:30 Uhr:
Beatrix: „Ich guckä dir immär auf dän Pänis!“ Und natürlich: „Hihihi“. Kann auch „Hahaha“ gewesen sein.

21:31 Uhr:
Zurück auf der „Insel der Versuchung“. Andre schnappt sich ’ne Klampfe und singt. Klingt echt nicht übel. Bahati singt irgendwann auch. Jeannina guckt betrübt, weil unmusikalisch. Dramatik pur.

21:32 Uhr:
Bahati sieht Andre jetzt „in einem anderen Licht“, wegen Gesang und Kreativität und so. Aha. Heißt übersetzt: Andre ist für Bahati nicht nur optisch unter ihrer Würde, sondern obendrein auch noch „too nice to fuck“. Aus den beiden wird also schon mal nix. Das ist immerhin mal glaubwürdig gescriptet, RTL!

21:35 Uhr:
Pipipause. Der Ausblick auf das, was folgt, verspricht endlich Andres Gemächt zum zentralen Thema der Folge zu machen. Hihihi.

21:43 Uhr:
„Insel der Liebe“ mal wieder. Gaetano kommen die Tränen, weil Beatrix angab, dass im Falle eines Hausbrands ein Foto ihrer Mama das Objekt wäre, das sie vor den Flammen retten würde. Ich bin irritiert: der „200 oder 300 Frauen gehabt, egal“-Typ scheint ECHT gerührt zu sein. Ich meine, ECHT. Hallo Regie! Da läuft was aus dem Ruder!

21:45 Uhr:
Meine Aufmerksamkeit leidet langsam. Ich kriege irgendwie mit, dass Gaetano laut Beatrix „Gäburtstag“ hat und sie ihm ein „Happy Birthday“ aus gesammelten Zweigen in den Sand legt und Frühstück macht. Hach!

21:45 Uhr:
Kurz eingenickt.

21:47 Uhr:
Nichts.

21:49 Uhr:
Gar nichts. Antworte auf Kommentare zu meinen FB-Posts.

21:50 Uhr:
„Insel der Versuchung“: Andre fällt nach eigener Aussage „fast immer nach vorne“, weil sein Gehänge so schwer ist. Hihihi. Oh, the heat is on!

21:51 Uhr:
Gespräche über Hackfleisch und Brüste und wieviel Gramm Hackfleisch denn die Brüste von Jeannina und Bahati entsprechen. So rein theoretisch. Hihihihi.

21:52 Uhr:
Andre repariert ein Hüttendach, die Gespräche drehen sich endlich, endlich um sein Gemächt. Sind aber zu „Hihihihi“, um zitatwürdig zu sein.

21:53 Uhr:
Bahati erklärt geduldig „so ’ne Theorie“ – den sicher nicht nur mir längst bekannten Unterschied zwischen Blut- und Fleischpenis (auf Bahatisch: „Blut-Wee-Wee“ und „Fleisch-Wee-Wee“). „Erektiv…? Heißt das nicht erektiv?“ Welcher Sorte der ganze Stolz von Andre zuzurechnen ist, ist aber trotz Bahatis Fachkompetenz immer noch nicht eindeutig zu ermitteln.

21:53 Uhr:
Jeannina vermutet bei Andre einen Fleischpenis. Der ist leicht pikiert. Wäre ich an seiner Stelle vermutlich auch. Aber bin ich ja zum Glück nicht. Hihihihi. Andre macht „Hohohoho“, als Jeannina ca. 50 cm einfordert. Ganz ehrlich… so langsam hab‘ ich genug von der Scheiße.

21:54 Uhr:
„Insel der Liebe“. Passiert aber nix. Ach doch, Beatrix und Gaetano müssen runter von der Insel. Jetzt geht’s ins „Resort“. Junge, die ganze Sache wird langsam echt komplex.

21:54 Uhr:
Die beiden müssen sich entscheiden ob Breakup oder romantisches Happy End blablabla.

21:55 Uhr:
Bin gerade etwas abgelenkt, da ich wieder auf Kommentare zu meinen Posts antworte, was die Wartezeit auf die nächste Pinkelpause elegant überbrückt, die – bei aller Routine – mit tödlicher Sicherheit spannender und lehrreicher wird als das momentane „Geschehen“ auf dem Bildschirm.

21:56 Uhr:
Immer noch leicht abgelenkt und… eyyyy… die ziehen sich an?!?

21:56 Uhr:
Ach so, jetzt wird’s romantisch, Dinner und so. Deshalb die Klamotten. Leuchtet ein.

21:57 Uhr:
Nichts.

21:58 Uhr:
Gar nichts.

21:58 Uhr:
Will ’n Eis.

21:59 Uhr:
Glück gehabt, da ist noch Vienetta Pistazie im Eisfach. Der Geräuschkulisse nach habe ich durch den kurzen Ausflug ums Eck in die Küche nichts verpasst.

22:00 Uhr:
Ich liebe Pistazieneis.

22:01 Uhr:
Es passiert was! Oder so ähnlich. Bahati drückt den Korken mit dem Korkenzieher in eine Weinflasche und kommt gar nicht erst auf die Idee, daran zu ziehen. Kann Lugner also doch noch und hatte einfach nur Angst vor Pannen-Sex mit Bahati? Fragen über Fragen… die ich alle ganz schnell vergessen möchte.

22:01 Uhr:
Andre ist betont optimistisch, „den Wein da schon irgendwie raus“ zu kriegen. Na dann.

22:10 Uhr:
Gruppenmassage! Aber nur den Rücken! Bahati hinten, Jeannina in der Mitte, Andre vorne. Während ich überlege, ob ich es hier jetzt mit prickelnder oder doch eher knisternder Erotik zu tun habe, fallen mir wieder kurz die Augen zu.

22:11 Uhr:
Jetzt wird’s heiß! Andre schlägt den Mädels einen Dreier vor. Na ja, zumindest schleicht er sich an das Thema ran, indem er fragt, ob die zwei Hübschen schon mal einen solchen gehabt hätten (was überhaupt nicht aufgesetzt oder gescriptet wirkt, sondern total spontan aus der Situation heraus, klar). Jeannina ist moderat entsetzt, Bahati bezeichnet sich in dem nun folgenden, nicht sehr ergiebigen Gespräch mehrmals als „Sexgöttin“. Wirkte aber wohl irgendwie nicht auf Lugner. Bahati fragt Andre, wie er denn bitteschön „in dieser Situation“ auf dieses Thema kommt! Also nee! Sowas! Bahati, komm bitte niemals auf die Idee, „echte“ oder „ernsthafte“ Schauspielerin zu werden. Bitte.

22:11 Uhr:
Bahati macht ganz klar, dass sie Andre definitiv nicht poppen wird (auch nicht one-on-one), sondern lieber auf den nächsten, „perfekten“ (sagt der Typ aus dem Off) Adam warten will. Viel Glück.

22:12 Uhr:
Zurück zu Beatrix und Gaetano. Die Nacht ist rum. Schweißnasse Händchen beim Publikum und auch beim Off-Sprecher. Hier der Originalwortlaut: „Dafür [dass sie nur die Nacht genossen und gechilled haben] seht ihr aber ganz schön ausgepowered aus. Und hungrig. Woran liegt das nur? Das kommt doch nicht vom nächtlichen Nichtstuuuun….ooooder?“ Ich kann die kollektiven „Hihis“ und „Hihihis“ vor den bundesdeutschen Bildschirmen förmlich hören.

Ernüchterung. Keine Knatter-Storys. Gaetano ist früh eingeschlafen. In der Hängematte.

„Jetzt denken die Leute, dass ich ’ne Pussy bin.“

„Hihihi.“

„Hab‘ ne heiße Frau neben mir und schlaf‘ ein, ja?“

„Hihi.“

„Haha.“

„Hihihi.“

22:12 Uhr:
Gaetano, du gefährdest deine Bonuszahlung! Du sollst dich hier nicht verlieben! Aber du siehst verliebt aus! Ganz ohne Regieanweisung! Stop! Du machst alles kaputt, was RTL hier aufgebaut hat! Und dein Hartwurst-Image, wegen dem RTL dich doch wohl ursprünglich eingekauft hat, kannst du nach deiner Heulattacke, dem Einpennen in der Hängematte und der wohl gar nicht so unechten Zuneigung zu Beatrix ebenfalls knicken! Mein Gott, wo sind die Medienprofis, wenn man sie braucht! Nimm dir ein Beispiel an Bahati, verdammt noch mal!

22:13 Uhr:
Okay, eins muss ich zugeben: die übliche RTL-Masche mit den x-mal wiederholten SloMos der Peinlichkeiten und extrem plakativer Zurschaustellung mentaler und/oder körperlicher Defekte von Kandidaten per Closeup gibt’s offenbar bei „Adam sucht Eva“ nicht. Dafür frei baumelnde Pimmel. Und Titten. Allerdings sonst nicht viel. Das ganze Ding ist ein durchchoreografiertes Zerrbild des Zwischenmenschlichen vor Postkartenkulisse. Mit Pimmeln. Und Titten. Für die nötige Portion Feierabend-Pörnchen, das die „Hihihi!“-Fraktion auch ja nicht überfordert. Einfach Hammelscheiße eben.

Es gibt Schlimmeres, oh ja. Aber kaum etwas Überflüssigeres oder Hohleres. Ausser der „Bachelorette“ vielleicht.

22:14 Uhr:
Zum guten Schluss kommt bei mir der Gedanke auf, dass ich den Selbstversuch vielleicht besser um eine Woche hätte verschieben sollen. Weil’s da offensichtlich trashiger wird. Denn da kommt, als Konkurrenz zum netten Andre, Achim auf die „Insel der Versuchung“. Ein getypecasteter Vollpfosten, der gegen die mörderische Langeweile dringend benötigte Antagonist, ungefähr meine Statur, der sein Ding „Mr. Torpedo“ nennt. Egal, ob er sich das selbst aus den Fingern gesogen hat oder ob das aus dem Anus eines RTL-Schreiberlings getröpfelt ist – mein Kopf tut weh. Viel Spaß, Bahati. Ob ich nächste Woche vielleicht doch noch mal… nein. Nein. Bei allem, was mir jetzt noch heilig ist… nein.

22:15 Uhr:
Erlösung. Schluss jetzt. Ich hab‘ ab sofort wieder wichtigere Zeitverschwendungen auf dem Plan. Hihihi.

mann_ueber_wortausgeguckt_es_ist_vorbei

 Antworten