Jul 232015
 

mann_ueber_wort_ausgeguckt_icon_30020:15 Uhr:
Go, Bachelorette! Beweisbildchen von meiner Glotze gemacht, noch mal gepostet, und los!

20:16 Uhr:
Vollgas sofort! Junggesellenorette Alisa beruft ein Massendate ein. Dennis mit s und Deniz mit z und noch ein paar weitere sexy Badelatschenträger dürfen teilnehmen. Nicht so Kandidat Philipp. Der jammert, weil er wohl der einzige ist, der noch kein Date mit Alisa hatte. Kein Wunder: Philipp ist (dank meiner Recherche auf der RTL-Website bin ich da voll im Bilde) der Kandidat, der ganz explizit und tatsächlich – und dadurch leider zu verkrampft – eine feste Beziehung will. Das daraus resultierende Verhalten wird damenseitig oft als sehr unsexy empfunden. Tja, schade, Philipp. Du bist chancenlos. Also, in der realen Welt wäre das so. Hier will es das Script möglicherweise irgendwann doch noch anders. Mal sehen.

20:17 Uhr:
Die Truppe fährt beim Massendate ubrigens Kart. Spannend. Irgendwer von den Kandidaten merkt an, dass Alisa ganz toll fahren kann. Wow.

20:18 Uhr:
Alisa hat sich Kandidat Hakan zum trauten Zwiegespräch geschnappt. Natürlich gehts in den Spa. Hakan berichtet, dass seine Mama seine beste Freundin ist. Süß. Echt.

20:19 Uhr:
Gähn.

20:20 Uhr:
Gähn. Und Gähn.

20:22 Uhr:
Hakan toleriert natürlich keine männlichen Freunde seiner potenziellen Freundin. Was würde Mama dazu sagen? Ich sage dazu: gähn.

20:24 Uhr:
Dreierdate. Mit Patrick, Personal Trainer, der mich irgendwie an Sami Khedira erinnert. Und dem zuvor so eingeschnappten Philipp, übrigens Bundespolizist. Er bekommt also sein Demütigungsdate. Gut gescriptet! Nah an der Realität. RTL fliegt die beiden Heroen allerdings nicht, wie erwartet, mal eben mit dem todschicken Heli an den Ort des Geschehens – Lissabon – sondern lässt sie drei Stunden lang mit dem Auto hingurken. No pain, no gain!

20:25 Uhr:
Lissabon: Alisa und die Jungs picknicken. Sektchen und so. Patrick findet alles krass.

20:27 Uhr:
Patrick und Philipp müssen ihre Männlichkeit beweisen, indem sie mit Alisa jeweils einen Paar-Bungeejump hinlegen. Patrick zieht’s krass durch. Der Sprung ist gerade getätigt, Alisa und Patrick baumeln noch kreischend nach, da packt die Soundcrew den schmalzigen Musiktrack dazu aus. „Love, Love, Love“, so leicht geht das. Meine Idee für mein nächstes Date: rauf auf die Müngstener Brücke, schnell Sprunggeschirr anlegen, ran ans Seil, mitsamt dem Objekt der Begierde kommentarlos in die Tiefe hüpfen. Durchbaumeln, kreisch, instant love! Musik ab!

Ach ja, Philipp hat Angst. Nein, Respekt. Springt aber trotzdem. Braver Lemming.

Musik. Schmalzig. Gähn.

20:29 Uhr:
Es folgt ein „romantisches“ Dinner zu dritt „über den Dächern Lissabons“. Schicke Aussicht, viele Kerzchen, schicke Gläschen, teure Karäffchen. Pianogeklimper drunter. Patrick findet das alles krass. Philipp staunt darüber, dass Alisa „so als Mädel“ beim Bungee nicht die Buxe voll hatte. Aua.

20:31 Uhr:
Philipp darf dann gleich mal abhauen. Es dauert keine Nanosekunde, bis die Musik die Dramatik der Situation verdeutlicht. „Es ist okay… es ist okay“, bringt Philipp unter Aufbietung aller Kräfte noch hervor. Piano ab. Klimper-Klimper. Ach du Scheiße, das ist tatsächlich „What Is Love“ von Haddaway in Klimper-Version mit Sängerin. Gähn.

20:32 Uhr:
Alisa und der Personal Trainer hetzen derweil zum nächsten total romantischen Programmpunkt (Patrick: „Extrem romantische Situation!“): in (separate) Decken eingewickelt auf mächtig unbequem aussehenden Liegen an irgendeinem Pool über das Universum philosophieren. Wenig reden, nichts sagen – da bekommt Alisa „schon Schmetterlinge im Bauch“. Merke ich mir als Erfolgsrezept für mein nächstes Date, falls das mit der Müngstener Brücke nicht hinhaut. Patrick merkt an, dass er natürlich nur auf Frauen steht, die so sind wie Alisa. Klärchen. Liebe RTL-Schreiberlinge, könnt ihr den Protagonisten nicht wenigstens mal knackigere Dialoge in den Mund legen? Ihr habt einen Ruf zu verlieren! Ach, da ist nichts gescriptet, sagt ihr? So langsam glaub‘ ich’s sogar. Fast.

20:36 Uhr:
„Nix gelaufen“, berichtet Patrick seinen Mitbewerbern. Kann man wohl sagen. Auch, was die Konversation angeht. Aber da bin ich eh vom falschen Planeten.

20:37 Uhr:
Oha, jetzt schon „Nacht der Rosen“? War das früher nicht immer erst ganz am Ende? Sind doch erst 22 Minuten rum. Die Einblendung, dass die „Highlights“ dieser Folge alle noch mal bei Clipfish abrufbar sind, macht mir irgendwie Angst.

20:38 Uhr:
Aha, „Nacht der Rosen“ beinhaltet also auch Party. In diesem Fall heißt das, die Kandidaten, dem Großereignis angemessen geschniegelt, stolpern um die Bachelorette herum, plustern sich mehr oder weniger auf, trinken was, oder sehen einfach nur krass maskulin aus und gucken wichtig, um Alisas Aufmerksamkeit/Gunst/ewige Liebe zu erhaschen. Geil.

20:39 Uhr:
Jetzt lerne ich Robbin (mit zwei „b“, zugedachte Rolle: Proll/Freak/Provokateur) kennen, der in einem aber so was von freakigen Anzug mit Wölkchen drauf herumschlurft. Aha, die Jungs dürfen Alisa während der laufenden Party mal für ein flirtiges Zwiegespräch beiseite nehmen. Clevere Idee.

20:40 Uhr:
Endlich! Skandal! Robbin versucht, nachdem er irgendwas unspannendes gebrabbelt hat, Alisa einfach so zu küssen! Einfach so! Bäh! Alisa, natürlich stark und selbstbewusst, zieht das Köpfchen aber mal ganz schnell zurück! DAS wird der Hit morgen bei Clipfish, und DER Aufreger in den Büros und Kantinen! DAFÜR guckt man den Mist doch!

20:41 Uhr:
„Er wollte vor der Gruppe seinen Standpunkt markieren, aber wenn du’s wirklich ganz klassisch runterbrechen willst, hat er ihre Ehre verletzt“. Oh, Mario! Du Ritter in perfekt dosiertem Gel und knitterfreiem Anzug, der die beschmutzte, zerschmetterte Ehre der Bachelorette gegen die unmoralische Attacke des fiesen Räubers Robbin verteidigt! Schmacht! Wenn du’s wirklich ganz klassisch runterbrechen willst, verletzt diese Show die Ehre aller Beteiligten, aber in der „Liebe“ ist ja alles erlaubt, gell?

20:42 Uhr:
Nichtssagender Plausch von Alisa mit ’nem Kerl namens Alexander. Hat ’ne Hipsterbrille auf (Alisa ist nicht abgeneigt, aber auch nicht ekstatisch), zieht die Hipsterbrille auf Kommando ab (Alisa geht steil). Toll.

20:43 Uhr:

Duftexperte Deniz (mit z)  versucht, Alisas Parfum des Abends zu erraten. Ich stelle schockiert fest: es ist NICHT, wie von Deniz erschnüffelt, Jil Sander. Die Wahrheit erfahre ich leider bis zum Ende der Sendung nicht. Menno!

20:44 Uhr:
Fast vergessen, dass es die gibt – die Gewinnspiele („0,50€/SMS/Anruf, dt. Festnetz nutzen! Mobil viel höher.“), die die Pinkelpausen einläuten.

3000 Euro gibt es für die Beantwortung folgender Frage:

Wen wollen die Männer näher kennenlernen?

A) Bachelorette

B) Schwiegermutter

Ich flüchte in die aufdiktierte Pipipause, allerdings nicht ohne meinen Schädel auf dem Weg zum WC einmal zärtlich gegen den Türrahmen zu schmettern.

20:52 Uhr:
Immer noch „Nacht der Rosen“. Parrrrtaaaay! Laut Stimme aus dem Off habe ich noch richtig was zu erwarten: denn es „fallen bei der Nacht der Rosen alle Hemmungen!“ HELL YEAH!

20:53 Uhr:
Die Stimme aus dem Off hat Wort gehalten. Alle Hemmungen sind gefallen. Aber auch wirklich alle. Das vollkommen hemmungslose Herumstehen diverser Kandidaten ist mal echt heißer Scheiß. Gähn.

20:53 Uhr:
Nur Ritter Mario versucht die „Einsamer Wolf“-Masche und sitzt melancholisch dreinblickend abseits der Gruppe. Und erlangt so tatsächlich Alisas Aufmerksamkeit. Also nee, das ist ganz schlecht gescriptet, RTL! Das funktioniert in der realen Welt NIE! NIE! Ich muss es schließlich wissen.

20:54 Uhr:
Auch mit Sicherheit keinesfalls dem Drehbuch entsprungen: Wölkchenanzug-Robbin prollt Mario und Alisa dazwischen, brabbelt sowas wie „Interessiert kein‘, Digga!“ und sorgt für den Anflug der Aussicht auf die Möglichkeit einer Chance eines kernigen Faustkampfes unter balzenden Männchen.

20:54 Uhr:
Hoffnung verpufft. Mario ist zu „posh“, um dem schmärigen Provokateur mal zu zeigen, wie die Wurst gewachsen ist. Oder zumindest will es das Script so. Da guck‘ ich mir den Schmonzes tatsächlich mal an, und dann ist das ganze noch lahmer inszeniert als der Wachstumsprozess meiner Bartstoppeln. Der Satan namens Voyeurismus, der irgendwo auch in mir steckt, bekommt heute wohl nix mehr anständiges auf den Grill.

20:55 Uhr:
Alisa muss jetzt darüber nachgrübeln, an wen sie die Rosen verteilt. Dramatischer Ton der Stimme aus dem Off, und es wird unmissverständlich klar: es geht hier nicht um Leben und Tod – es geht um mehr!

21:01 Uhr:
Die „Wolle Rose habbe“-Zeremonie zieht sich länger als die Punktevergabe beim Eurovision Song Contest oder meine Facebook-Posts. Wieder Pipipause.

21:12 Uhr:
Vier Typen, die heute quasi gar keine Screentime hatten, kriegen ihre Rose. Noch mehr Typen, die keine Screentime hatten, kriegen ’ne Rose. Ein weiterer Typ, der keine Screentime hatte, kriegt auch ’ne Rose. Wofür ist die Screentime heute noch mal draufgegangen? Ach ja. „Interessiert kein‘, Digga!“ und Sektchenschlürfen. Und rumstehen. Oder schmollend rumsitzen.

21:13 Uhr:
Wichtige Erkenntnisse: Alisa ist geil auf „Krass!“-Patrick, aber auch auf den besonders glatten, von allen Ecken und Kanten befreiten Ritter Mario. Hach ja, die zwei grundverschiedenen Favoriten. Gut geschrieben, RTL. Blubber-Proll-Wölkchenanzug-Robbin ist raus. Packt sicher schon fürs Dschungelcamp und sammelt Rezeptideen fürs Promi-Dinner. Gähn.

21:14 Uhr:
Oh Mann. Das war so harmlos, so abgeleckt, so völlig hohl und leer, dass ich mich eigentlich kaum noch darüber aufregen möchte. Es scheint mir fast schon unfair, auf ein so seelenloses, in Klischees und Irrelevanz in Bezug auf praktisch alles erstickendes Ding wie diese Show auch noch einzuschlagen. Das war eigentlich gar kein wirklicher Trash. Dafür war’s nicht asi genug. Das war ein einziges Vakuum, in blendende Schicki-Glitzi-Picobello-Umgebung verpackt. Und gleich geht’s noch auf die „Insel der Versuchung“. Holy shit.

mann_ueber_wortausgeguckt_vakuum

 Antworten